Home » Krankheiten im Alter » Gerontologie & Gerontopsychologie

Gerontologie & Gerontopsychologie

Gerontologie Gerontopsychologie gerontopsychiatrie

Die Psychologie ist ein weites Feld, Experten entscheiden zwischen allgemeiner und differentieller Psychologie. Die allgemeine Psychologie befasst sich mit Gesetzmäßigkeiten im Denken, bei Emotionen, Wahrnehmungen und Stimmungen, die alle Menschen gemeinsam haben. Die differentielle Psychologie befasst sich mit Besonderheiten oder Merkmalen von Menschen. Die Gerontopsychologie oder auch Alterspsychologie gehört zur Entwicklungs- oder Persönlichkeitspsychologie und befasst sich speziell mit durch das Alter bedingten Veränderungen der psychischen Verfassung, dem Verhalten und dem Erleben.

In der Gerontopsychiatrie spielen nicht nur biologisch-psychologische Vorgänge eine Rolle, sondern auch altersspezifische Veränderungen im Verhalten und im Erleben sowie Umwelteinflüsse wie das soziale Umfeld, Erkrankungen, Pensionierung oder Veränderungen im Gedächtnis, in der Motorik, beim Lernen und bei der Wahrnehmung.

 

Gerontopsychologie  ist eine junge Teildisziplin

Die Experten der Alterspsychologie befassen sich mit der Denk- und Gedächtnisfähigkeit, der Lebensmotivation und den tagesbezogenen Befindlichkeiten im Alter. Die Gerontopsychologie ist eine jung Teildisziplin der Psychologie und der Gerontologie und etablierte sich erst seit 1980er Jahren als eigenständige Forschungsdisziplin. Damals zeigten Forschungsergebnisse den Bedarf einer neuen Disziplin für ältere Menschen und ihre eigenen Bedürfnisse und Anforderungen. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Entwicklung im Alter im eigenständigen Lebensbereich vor allem vom Abbau der Kompetenzen und dem steigenden Alter zu sehen ist.

 

Demographischer Wandel und Gerontologie 

Ein wichtiger Aspekt hierbei ist der demographische Wandel in einer immer älter werdenden Gesellschaft. Durch diesen demographischen Wandel verändert sich die Altersstruktur von der jungen zur alternden Gesellschaft. Wissenschaftler gehen heute davon aus, dass in wenigen Jahren ein großer Teil der Gesellschaft aus Rentnern besteht. Ziel der Forschung ist es daher auch, den Menschen auch im hohen Alter eine altersgerechte und optimale gesundheitliche Versorgung zu bieten, gerade mit Blick auf viele typische Krankheiten im Alter, aber auch auf die Gestaltung des Alltags.

Dazu sind jedoch viele Fachkräfte in der Gerontopsychiatrie notwendig. Damit ist ein breites Aufgabenspektrum verbunden mit verschiedenen Bereichen wie Pflege, Betreuung, Beratung und medizinischer Versorgung. In den letzten Jahren ist die große Bedeutung des Aspektes der Betreuung erkannt worden. Experten befassen sich daher verstärkt mit der Entwicklungsphase älter werdender Menschen. Ein neuer Beruf ist daher der Gerontopsychologe. Künftig werden Fragen wie der richtige Zeitpunkt für die Pensionierung, der Gestaltung einer altersgerechten Umwelt sowie präventive und therapeutische Möglichkeiten als Einfluss auf den stetigen Alterungsprozess von Bedeutung sein.

 

Ausbildung in der Gerontologie & Gerontopsychologie

Gerontopsychologen haben ihr Fachgebiet im Rahmen des Psychologiestudiums gelernt. Studenten haben die Möglichkeit, einen vertiefenden Schwerpunkt zu wählen und Praktika im bevorzugten Bereich zu absolvieren. Außerdem wird eine Zusatzausbildung an therapeutischen Akademien oder Hochschulen angeboten. Inzwischen gibt es Präsenz- wie Fernhochschulen, die den Studiengang Psychologie mit Schwerpunkt Gerontologie und Gesundheit anbieten.

 

Berufschancen Gerontopsychologen

Während Gerontologen vor allem die Alterungsprozesse erforschen, begleiten Gerontopsychologen die Senioren im hohen Alter für ein gesundes und erfülltes Leben, zufrieden mit sich selbst und der Umwelt. Daher arbeiten Gerontopsychologen vor allem in Altenheimen, Organisationen, Kliniken, Einrichtungen der Altenhilfe in psychologisch beratender Funktion oder in der Gerontopsychiatrie. Nach dem Masterstudium besteht die Möglichkeit zu einer Lehrtätigkeit oder zur Promotion. Es gibt vielseitige Arbeitsbereiche wie Erwachsenenbildung, Gesundheitsberatung, Sozialberatung und ähnliches. 

[affilinet_performance_ad size=728×90]

Lesen Sie weitere wissenswerte Beiträge rund um das Thema …

Krankheiten im Alter

Im Alter haben viele Senioren mit Beschwerden und Erkrankungen zu kämpfen, während andere bis ins hohe Alter körperlich und seelisch fit bleiben. Dabei gibt es einige typische Erkrankungen, die vor allem im Alter vorkommen. Chronische Erkrankungen oder schwere Krankheiten im Alter sind in der Regel schwer oder …

Weiterlesen

Gerontologie & Gerontopsychologie

Die Psychologie ist ein weites Feld, Experten entscheiden zwischen allgemeiner und differentieller Psychologie. Die allgemeine Psychologie befasst sich mit Gesetzmäßigkeiten im Denken, bei Emotionen, Wahrnehmungen und Stimmungen, die alle Menschen gemeinsam haben. Die differentielle …

Weiterlesen

Anspruch auf eine Pflegestufe bei Demenz

Patienten mit Demenz, aber auch Menschen mit einer psychischen Erkrankung oder geistigen Behinderung mit einer eindeutig eingeschränkten Alltagskompetenz haben Anspruch auf die Pflegestufe 0. Mit den Änderungen zum Jahr 2017 in Pflegegrade wird daraus in der Regel der Pflegegrad 2, wobei die Betroffenen …

Weiterlesen

Altersschwerhörigkeit bei Senioren

Mit dem Alter haben viele Senioren mit der Altersschwerhörigkeit zu kämpfen. In Fachkreisen auch als Presbyakusis bezeichnet, tritt die Schwerhörigkeit vor allem bei Menschen ab 50 Jahren auf. Meist sind dann auch gleich beide Ohren betroffen. Die Schwerhörigkeit gehört zu den typischen Krankheiten im Alter …

Weiterlesen

Demenz Test

Die Demenz gehört zu den häufigsten Krankheiten im Alter. Die tückische Erkrankung ist nicht heilbar und geht mit dem Verlust von wichtigen Funktionen des Gehirns einher wie Erinnerungsvermögen, Denken, Verknüpfen von Inhalten sowie räumliche und zeitliche Orientierung. Je früher die Erkrankung festgestellt …

Weiterlesen
Loading